Bildung führt mittelfristig am nachhaltigsten
aus der Armut.

Deshalb liegt der Fokus unserer Unterstützung auf den beiden Schulen unserer Partnerorganisation.

Schulen

Eine gute Schulbildung ist unabdingbare Voraussetzung für das Erlernen eines Berufs. Deshalb war nach dem Aufbau einer Klinik die Schulbildung und die berufliche Ausbildung von Jugendlichen das nächste Anliegen des Shanthimalai Trusts. In Indien sind knapp ein Drittel aller Menschen 15 Jahre oder jünger. Es besteht also ein immenser Bedarf an Schulen.

Im Jahr 1994 begann der Aufbau einer staatlich anerkannten Schule, der Sri Ramana Maharshi Matriculation Higher Secondary School, die heute bis zur Matura führt. Waren es im ersten Jahr noch 49 Kinder, werden heute über 1100 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Der Unterricht findet ab der ersten Klasse auf Englisch und in der Landessprache Tamil statt, um den Kindern auf ihrem weiteren Bildungsweg beste Chancen zu ermöglichen. Von Anfang an lernen die Kinder ein Miteinander in Gleichheit und Respekt, weitgehend ohne Einfluss von Kaste, Religion oder Familieneinkommen.
Das Einzugsgebiet erstreckt sich über einen Radius von 15 km, wobei Kinder aus über 30 Dörfern einbezogen sind. Die Schule geniesst einen sehr guten Ruf und wird von Eltern und Schülern gleichermassen hoch geschätzt.

Aufbau einer Grundschule

Um die grosse Nachfrage nach guter Schulbildung zu befriedigen, wurde im Jahr 2010 von Shanthimalai zusätzlich eine Primarschule gegründet, die den Bedarf an Neuzugängen in den unteren Klassen abdeckt. Dadurch konnten weitere 250 Kinder für die Klassen 1–5 aufgenommen werden.

Aufbau, Erhaltung und Erweiterung der Schule wären nicht ohne das umfangreiche Patenschaftsprogramm möglich, welches mit der Schule gewachsen ist. Heute unterstützen zahlreiche Spenderinnen und Spender aus der Schweiz, Deutschland und den USA etwa 550 Schulkinder durch eine Patenschaft.

Entwicklung des Schulbetriebes

Das Schulgeld ist, verglichen mit anderen Schulen der Gegend, sehr niedrig, und die Schule geniesst einen guten Ruf. Vor Schuleintritt werden die Eltern interviewt und ihre Einkommensverhältnisse überprüft. Es geht darum sicherzustellen, ob sie ihre Kinder wirklich aus Interesse an Bildung an der Schule anmelden, oder nur um finanzielle Vorteile zu geniessen. Unterstützung ist vor allem für Kinder aus armen und ärmsten Verhältnissen vorgesehen, die ohne Hilfe keinerlei Möglichkeit hätten, einen Bildungsweg mit Zukunft zu beschreiten.

Im Jahr 2000 gab es die ersten Schulabgänger und Schulabgängerinnen. Um diese nicht nur bis zum Ende ihrer Schulzeit zu unterstützen, sondern ihnen auch eine berufliche Ausbildung zu ermöglichen und sie damit bis zur Erwerbstätigkeit zu bringen, wurden einige Schüler in das weiterführende Shanthimalai Skill Development Programm aufgenommen. Die Zahl der Schulabgänger und Schulabgängerinnen hat sich bei ca. 120 Schüler und Schülerinnen pro Jahrgang eingependelt. 

Wir sind besonders stolz darauf, dass es inzwischen mehrere Schüler und Schülerinnen gibt, die uns nach erfolgreichem Abschluss ihrer Ausbildung treu geblieben sind, und heute an der Sri Ramana Maharshi Matriculation Higher Secondary School unterrichten. So wird die vor Ort geleistete Entwicklungshilfe des Shanthimalai Trust zu einem Beispiel von fruchtbarer Zusammenarbeit, welche durch Hilfe zur Selbsthilfe selbständig wachsen kann.


Aktion Lebensabend

Unterstützung für bedürftigen Menschen

Dorfbewohner sind oft nicht in der Lage, sich um die ältere Generation zu kümmern, da es ihnen selbst am Notwendigsten fehlt. Aus diesem Grund haben viele ältere Menschen ein schreckliches Schicksal: von ihren Familienmitgliedern völlig vernachlässigt, leben sie verwahrlost in menschenunwürdigen Zuständen. Shanthimalai hat deshalb ein Hilfsprogramm ins Leben gerufen, durch das mehr als 600 ältere Menschen monatliche Zuwendungen erhalten, um sich mit dem zum Leben Notwendigen zu versorgen. Damit werden auch deren Familien daran erinnert, dass es ihre Aufgabe ist, sich um ihre Angehörigen zu kümmern.


Erfolgsgeschichten

Unsere Philosophie der "Hilfe zur Selbsthilfe" bewährt sich seit bald 30 Jahren.